TRINKWASSERANALYSEN

Die Trinkwasserverordnung wählte für die Qualitätsbestimmung des Trinkwassers u.a. folgende Indikatorparameter aus:

 

> Escherichia coli

   Der sog. E-coli gilt als bedeutendster Indikatorkeim für den Nachweis einer frisch erfolgten Verunreinigung mit Warmblüterfäkalien.

   Er kommt regelmäßig in hoher Anzahl in den Faeces von Säugetieren vor. E-coli in der Trinkwasserhausinstallation wäre beispiels-

   weise ein Indiz für einen frischen Eintrag in das Leitungsnetz (z.B. Ab- oder Regenwasser).

> Coliforme Keime

   Werden coliforme Keime im Trinkwasser gefunden, ist dies ein allgemeiner Hinweis auf eine Verunreinigung (in der Hausinstallation

   z.B. ein Anzeichen eines verschmutzten Filters).

> Koloniezahl/en

   Zeigt eine allgemeine Verunreinigung des Trinkwassers auf.

> Enterokokken

   Fäkalstreptokokken

> Pseudomonas aeruginosa

   Einer der wichtigsten nosokomialen Infektionserreger in der Beatmungstherapie.

  

 

In aller Munde ist die Trinkwasseranalyse auf Legionellen. Dazu eine kleiner Ausführung für Sie:

 

> Legionella spp.

   Legionellen sind gramnegative aerobe Bakterien.

   Derzeit sind ca. 48 Arten bekannt, die alle potenziell humanpathogen sind.

   Die für die Erkrankung des Menschen bedeutsamste Art ist Legionella pneumophilia, die für etwa 90% aller Erkrankungen

   verantwortlich ist. Die Infektion erfolgt durch Inhalation keimhaltiger Tröpfchen (Duschen, Luftbefeuchter, Klimaanlagen,

   Whirlpools, Inhalationsgeräte usw.).

  

   Klinisch werden 3 Arten der Legionellose unterschieden:

·  Legionärskrankheit:

   nach einer Inkubationszeit von 2 - 10 Tagen kommt es zu grippeartigen Symptomen unter raschem  Temperatur-   anstieg bis 40°C und Schüttelfrost entsteht eine Pneumonie.

·  Pontiac-Fieber:

    wie die Legionärskrankheit, jedoch ohne Pneumonie

·  Pitsburgh-Pneumonie:
    wie bei der Legionärskrankheit, betroffen sind meist abwehrgeschwächte Personen.

   Legionellen sind Umweltkeime, die in natürlichen, aber auch in künstlichen wasserführenden Systemen vorkommen, (Süß-

   wasser, kein Meerwasser), wo sie in geringer Zahl natürlicher Bestandteil von Oberflächengewässern und Grundwasser

   sind.

   Ideale Bedingungen für ihre Vermehrung finden Legionellen bei Temperaturen zwischen 25°C und 45°C (Optimum = 37°C !).

   Bei Wassertemperaturen oberhalb 60°C sterben sie relativ schnell ab.

 

 

 Bis hier genannte und weitere mikrobiologischen Trinkwasseruntersuchungen führen wir gerne für Sie durch.

> z.B. Clostridium perfringens, Salmonella spp., Campylobacter spp., Shigella spp., Staphylokokken (koagulase-positiv), ...

> Mikrobiologie Badegewässer

 

Desweiteren Einzelparameter und Pakete:

 

> Trübung, Oxidierbarkeit, pH-Wert,...

> Großküchen Routine Untersuchung

> Großküchen Ausführliche Untersuchung

> Tränkewasser Orientirungswerte

> Reinigungskontrollen GKZ/ EBZ (Metzgerei)

> Reinigungskontrollen GKZ/ EBZ (Lebensmittelbetriebe)

> Reinigungskontrollen GKZ/ EBZ (ohne Bewertung)

 

Chemische Wasseruntersuchungen nach Trinkwasserverordnung:

 

> Salze/ Mineralien z.B. Nitrat, Nitrit, Chlorid, Fluorid, Ammonium,...

> Schwermetall-Analyse lt. UBA-Empfehlung Blei, Nickel, Cadmium

> weitere Metalle, z.B. Chrom, Kupfer

 

 Sie benötigen die Analyse eines hier nicht aufgeführten Parameters? Fragen Sie hier an. 

  

 

Analysen und Befunde durch:

> AGROLAB Laborgruppe

> SIMICON GmbH | München