GEFÄHRDUNGSANALYSE

Gefährdungsanalyse in Trinkwasser-Installationen und Hygieneinspektion

 

Mit Hilfe der Gefährdungsanalyse wird die gesamte Trinkwasserinstallation in Hinblick auf die Nichteinhaltung der allgemein

anerkannten Regeln der Technik (a.a.R.d.T.) im Zusammenhang mit den Untersuchungsergebnissen beurteilt, wobei hier eine

besondere Betrachtung auf hygienische oder chemische Beeinflussung der Trinkwasserqualität und das daraus resultierende

Gesundheitsrisiko der versorgten Verbraucher gelegt wird.

Es sollen systematisch die Mängel oder Ereignisse identifiziert werden, die zur Kontamination der Trinkwasser-Anlage (z. B.

mit Legionellen) geführt haben sowie entsprechende Maßnahmen abgeleitet und priorisiert werden.

 

In der Gefährdungsanalyse werden also nicht nur konkrete Mängel in Hinblick auf die a.a.R.d.T. aufgezeigt, sondern darüber hinaus auch konkrete oder zu erwartende Gefährdungen durch die spezifische Bauweise o.ä. der zu beurteilenden Anlage aufgenommen und beurteilt. Darüber hinaus sei noch angemerkt, dass eine Trinkwasseranlage umfassend betrachtet werden muss, d.h. sowohl die Kaltwasserseite als auch die Warmwasserversorgung und alle in Beziehung mit dem Trinkwasser stehenden Anlagenteile.

 

 

Ziele der Gefährdungsanalyse nach TrinkwV

 

> Feststellung von planerischen, bau- und betriebstechnischen Mängeln (Bestandsaufnahme der Anlagentechnik sowie der

   Wartungsqualität und Identifikation von möglicherweise daraus erwachsenden Gefährdungen und sonstigen hygiene-

   technisch nachteiligen Ereignissen).

> Festlegung notwendiger Maßnahmen zur Abhilfe und deren zeitliche Priorisierung in sofortige sowie mittel- und langfristige

   Maßnahmen.

> Einschätzung von Risiken (Risikobeurteilung) zur Schädigung der Gesundheit für Nutzer der Trinkwasser-Installation.

 

 

Inhalte und Ablauf der Gefährdungsanalyse

 

Dokumentenprüfung

   Installationspläne, Schemata, Betriebsführung (Wartungsprotokolle), Bewertung von Prüfergebnissen aus Vor-

   untersuchungen.

Ortsbesichtigung und systematische hygienisch-technische Inspektion der Anlage mit dem Ziel, mögliche Gefährdungen und

   Ereignisse zu identifizieren und zu hinterfragen - was kann wo und warum an welcher Stelle passieren?

> Überprüfung wichtiger Betriebsparameter (Temperaturprofil der Anlage, ggf. innere Inspektion relevanter Anlagenteile wie

   Trinkwassererwärmer und Rohrleitungen)

> Überprüfung der allgemein anerkannten Regeln der Technik

   DIN EN 806 ff, VDI/ DVGW 6023

> Veranlassung oder Durchführung einer Weitergehenden Legionellenuntersuchung

> Gesamtbewertung und Zusammenführen der Ergebnisse und Ableitung von Maßnahmen (DVGW-Arbeitsblatt 551)

Einschätzung des potentiellen Schadensausmaßes und der Eintrittswahrscheinlichkeit (Risikoabschätzung).

> Die Ergebnisse sind in Gutachterform nachvollziehbar zu dokumentieren.

 

 

Auszug Rechtlicher Grundlagen/ Regel- und Normenwerke

 

> Trinkwasserverordnung 2001 (in der Fassung der 2. Verordnung zur Änderung der TrinkwV vom 10.03.2016)

> Sicherheit der Trinkwasserversorgung - Leitlinien für das Risiko- und Krisenmanagement - Teil 2 Risikomanagement

   DIN EN 15975-2:2013

> Risikobeurteilung nach den Leitsätzen der DIN EN 1050

> Trinkwassererwärmungs- und Trinkwasserleitungsanlagen

   Technische Maßnahmen zur Verminderung des Legionellenwachstums, Planung, Einrichtung, Betrieb und Sanierung

   DVGW Arbeitsblatt W 551

> Technische Regeln für Trinkwasser-Installationen Schutz des Trinkwassers, Erhaltung der Trinkwassergüte (Technische

   Regeln des DVGW) DIN 1988-100 bis 600

Hygiene in Trinkwasser-Installationen Anforderungen an Planung, Ausführung, Betrieb und Instandhaltung

   VDI/DVGW 6023

> Bemessung von Zirkulationssystemen in zentralen Trinkwassererwärmungsanlagen DVGW Arbeitsblatt W 553

> Schutz des Trinkwassers vor Verunreinigung in Trinkwasser-Installationen und allgemeinen Anforderungen an Sicherungs-

   einrichtungen zur Verhütung von Trinkwasserverunreinigungen durch Rückfließen.

   DIN EN 1717 Abs. 4.6 (Schäden durch mangelnde oder unsachgemäße Wartung)